Baudenkmal

Ein historisches und architektonisches Kleinod wird aus dem Dornröschenschlaf erweckt.
Das seit Jahren verfallende und beinahe vergesse ehemalige Anwesen Zimmer (Hohlstraße 6) hat endlich seine Retter gefunden.

So sahen die Gebäude bis vor kurzem (Ende 2019) aus

Ostseite des Hauptgebäudes
Blick von der Hohlstraße in den Innenhof

Und hier noch ein paar Innenansichten:

Der Dachstuhl
Im Wohnbereich

Die neuen Besitzer zum Vorhaben:

Wir sind Schreiner und Architektin und würden gerne diesen unter Denkmalschutz stehenden Dreiseithof weitestgehend erhalten.
Das Wohnhaus bleibt in seiner Grundstruktur erhalten und wird baubiologisch kernsaniert. In den beiden Scheunen soll später eine kleine Werkstatt für Kunsthandwerk und Möbelbau entstehen. Des Weiteren soll das seit langem eingestürzte Gesindehaus wieder aufgebaut werden. Hier soll eine kleine Gästewohnung auf Gartenniveau integriert werden.
Wie man ja bereits bei den Aufräumaktionen gesehen hat, werden wir viele Arbeiten in und um das Haus in Eigenleistung realisieren. Wir sind froh dieses Objekt in Oberstaufenbach gefunden zu haben und freuen uns darauf hier in Zukunft leben und arbeiten zu dürfen.
Wenn die Möglichkeit besteht auf diesem Weg jemanden zu erreichen der noch alte Bilder vom Haus und oder dem Garten hat, würden wir uns sehr freuen.
Bilder gerne an: info@oberstaufenbach.de

Viel aufzuräumen gibt es innen wie außen:

Die „Werkstatt“ des Vorbesitzers
Die „hauseigene Müllhalde“ im Innenhof

Nach vielen Stunden des Aufräumens und Rodens ist die Bausubstanz schon besser zu erkennen:

Nochmal die Ostseite ohne Bäume, Schrott und Unrat
Auch der Innenhof ist wieder begeh- und befahrbar

Nun muss die Bausubstanz gesichert werden:

Hier lässt sich erahnen was alles zu tun ist

Aber zuerst muss auf die Erteilung der Baugenehmigung gewartet werden … hoffentlich nicht mehr zu lange.